Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Fertigung

Wiederaufleben der westlichen Fertigung

Fertigung bedeutete früher Legionen von Arbeitern und überfüllte Werkshallen. In den USA war die Industrie ein Eckpfeiler der Wirtschaft, der den Aufstieg zu einer internationalen Supermacht ermöglichte. Heute liegen die Dinge anders.

Im Jahr 2017 ist die Produktion eine Funktion chirurgischer Präzision und technologiegetriebener Effizienz. Da sich die globale Wirtschaft ändert, steigen intelligente westliche Hersteller weitgehend auf Technologie und Innovation um, um ihre Geschäfte am Laufen zu halten, da sie nicht einfach nur auf einer reinen Preisgrundlage mit den massiven Niedriglohnbeschäftigten in Übersee konkurrieren können.

Mit anderen Worten, die Industrie 4.0 ist da, und für die Hersteller, die den roten Teppich für sie ausrollen, bedeutet es neuen Schwung für das Geschäft.

Die Fertigung einer globalen Macht

Die amerikanische Fertigung, historisch gesehen das Gold der westlichen Industrie, fand ihre bescheidenen Anfänge im späten 18. Jahrhundert, als Samuel Slater die erste Textilfabrik in Rhode Island baute, wodurch eine Revolution ausgelöst wurde. Die Fabriken übernahmen Farmen, die vormals das Rückgrat der Wirtschaft waren, und stellten Materialien wie Stahl, Baumwolle, Wolle und Zinn und später auch Fertigprodukte her.

Ein Jahrhundert später waren die USA auf dem Weg zu einer vorherrschenden Weltmacht, da sie die voll-industrialisierte wirtschaftliche Basis des Landes nutzten. Vom Panamakanal bis zu den Stränden der Normandie: Amerikas Einfluss im Ausland war auf seine überlegene Fertigungskraft zurückzuführen. Die amerikanische Mittelschicht blühte dank der anständig bezahlten Arbeitsplätze in der Industrie auf, wodurch eine kaufkräftige Konsumgesellschaft entstand.

Heute, da die Globalisierung noch nie da gewesene Höhen erreicht hat, ist die traditionelle Fertigung zu einem Anachronismus geworden. Die Erfolge, die zu hohe Löhnen und Lebensstandards führten, verleiteten Fabrikbesitzer dazu, günstigere Arbeitskräfte in weiter entfernten Märkten zu suchen. Arbeitsplätze wurden ausgelagert oder automatisiert, sodass die amerikanische Wirtschaft 5 Millionen Fertigungsjobs seit dem Jahr 2000 gestrichen hat.

Obwohl die Zahl der Arbeitsplätze im verarbeitenden Gewerbe in den letzten Jahren einen leichten Anstieg verzeichnet hat, bleibt sie deutlich niedriger als auf ihrem damaligen Höhepunkt. Dies ist nicht untypisch für die reichen westlichen Nationen. Westliche europäische Automobilhersteller haben zum Beispiel die Produktion nach Osteuropa und China verlagert, wo die Löhne niedriger sind. Andere Unternehmen erwägen eine Auslagerung nach Indien, wo der durchschnittliche Produktionslohn ungefähr 1 $ (0,85 €) pro Stunde beträgt.

Einige westliche Volkswirtschaften leiden jedoch nicht am Verlust der traditionellen Fertigungsjobs. Das deutsche Modell zum Beispiel. Fast 25% des deutschen Wachstums kommen von seiner Fertigungsbasis, in einem Zeitalter, indem Offshoring und Downsizing sehr verbreitet sind.

Durch die Nutzung von öffentlich-privaten Partnerschaften, Subventionen und der neuesten Technologie hat sich die Fertigungswirtschaft in Deutschland die digitale Revolution zunutze gemacht, um die verarbeitende Industrie in ein hochwertiges Kraftpaket zu verwandeln.

Automatisierung und technologische Entwicklung haben dazu geführt, dass sich die deutschen Hersteller einfacher an erweiterte Nutzungsmöglichkeiten anpassen können als Länder wie China oder Indien. In der Textilindustrie zum Beispiel konzentrieren sich deutsche Unternehmen auf die Entwicklung von Kohlefasertextilien für fortgeschrittene Nutzungsmöglichkeiten in der Automobil- sowie Luft- und Raumfahrtbranche.

Dieses Niveau der Produktion erfordert fortgeschrittene Maschinen und gut ausgebildeten Bediener und sorgt dafür, dass die deutsche Textilindustrie wettbewerbsfähig bleibt, während andere westliche Nationen zugelassen haben, dass ihre gewerblichen Sektoren praktisch unter dem Gewicht des Lohnwettbewerbs zusammenbrechen.

Ein neues Zeitalter westlicher Fertigungsmacht

Die USA holen allem Anschein nach auf. Wenn Innovation und schlanker Betrieb die Losungswörter sind, investieren Hersteller stark. Robotikinvestitionen sind im ersten Quartal 2017 um 32% gestiegen. Dies zeigt eine Verpflichtung der Industrie zu technologischer Innovation. Und ja, Automation und Robotik bedeuten weniger konventionelle Fertigungsjobs, aber sie bedeuten auch sehr viel mehr hoch bezahlte und hoch qualifizierte Positionen in Bereichen wie Wissenschaft und Technik. Ein Boom in der Nachfrage nach solchen Arbeitskräften bedeutet, dass die Öffentlichkeit doppelt von besser bezahlten Arbeitsplätzen und qualitativ besseren Produkte profitiert als beim deutschen Modell.

Zum Beispiel wird die Implementierung des Internets der Dinge (IoT) und des maschinellen Lernens als Mittel zur Überwachung und Steuerung von betrieblichen Abläufen auf gleichzeitig detaillierten und panoptischen Ebenen zu einem Muss für die Hersteller – und in der Tat alle Unternehmen. Die Erhaltung und Nutzung dieser Lösungen erfordert ausgebildete Arbeitskräfte in Jobs, die vorher vielleicht noch nicht existierten.

Ein weiteres Beispiel, das die Entstehung eines neuen goldenen Zeitalters in der westlichen Fertigung unterstreicht, ist die industrielle Einführung der 3D-Drucktechnologie. Eine solche Hochleistungstechnologie, typisch für die so genannte vierte industrielle Revolution, ermöglicht die Skalierung zu Geschwindigkeiten, die zuvor unvorstellbar waren, und erzielt gleichzeitig unglaubliche Effizienzen, die nie durch die massive Kraft von niedrig entlohnter Arbeit erreicht werden können.

Infografik mit der Entwicklung der Produktion.

Zunehmend bewegt sich die Fertigung mehr in Richtung eines Boutique-Modells. Mit den richtigen Fähigkeiten, der richtigen Technologie und der richtigen Marktnische ist das überall und zu jeder Zeit möglich. Keine Notwendigkeit für eine riesige Belegschaft. Keine Notwendigkeit für eine riesige Anlage. In diesem Modell ist Erfolg eine Frage von extremer Effizienz und intelligenter Strategie, intelligenter Unternehmensstruktur und intelligenter Prozesse.

Arbeitnehmer, die sich auf die Beschäftigung in dieser neuen, wachsenden Industrie vorbereiten, müssen entsprechende Fähigkeiten entwickeln. Damit diese steigende Flut von intelligenter Automatisierung alle Boote zum Schwimmen bringt, brauchen die Arbeitskräfte Bildungsmöglichkeiten in den Bereichen prospektive Instandhaltung, Logistik und Betrieb, Anlagen, Energie und Supply Chain Management.

Das bedeutet natürlich, dass Universitäten und Fachhochschulen sich an die neue Wirtschaft anpassen müssen. Wenn diese Technologien und Fähigkeiten, die an ihrer Verwaltung beteiligt sind, nicht mit offenen Armen empfangen werden, wird es keine Arbeitskräfte für dieses neue Produktionsmodell geben. Zur Unterstützung einer vollwertigen industriellen Renaissance muss das Tempo der Annahme beschleunigt werden. Nichtsdestotrotz sind wir auf einem guten Weg. In den USA zumindest scheint der Kurs auf eine radikale Wiederkehr ausgerichtet zu sein. Es ist noch nicht in Stein gemeißelt, aber geben Sie dem Ganzen etwas Zeit. Vielleicht wird es in 3D gedruckt.

Verschlagwortet mit: