Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Die möglichen Einsparungen für Hotels und Freizeitzentren sind riesig

Hotel- und Freizeitkunden legen zunehmend Wert auf Energieeffizienz. Aber der Schlüssel liegt darin, zu wissen, wo und wie eingespart werden kann.

Was ist der echte Unterschied zwischen einem typischen Energiesystem und einem, das entworfen wurde, um Ihre Energiekosten zu senken? In der Freizeit- und Hotelbranche kann das Millionen Euro pro Jahr ausmachen. Das ist der Grund, warum sich immer mehr Unternehmen für intelligente, energieeffiziente Optionen wie KWK-Systeme (Kraft-Wärme-Kopplung) entscheiden.

Es geht um intelligenteres Denken

Der Energiebedarf variiert von Ort zu Ort. In einem Hotel sind die wichtigsten Verbrauchsfaktoren Heizung, Warmwasser (60%) und Beleuchtung (25%). In einer Freizeitanlage sind es Pool, Klimaanlage und Lüftungstechnik.

Die gute Nachricht ist, dass es viele innovative Wege gibt, um die Energienutzung zu verringern, einschließlich des menschlichen Ansatzes. Starten Sie also damit, dass Sie Ihr Team einbeziehen und zum Beispiel Einstellungen prüfen und Geräte und Systeme im Auge behalten. Sie können auch Ihre Gäste um Feedback bitten: Ist der Standort zu warm oder zu kalt? Ist der Pool zu warm? Das alles macht einen positiven Unterschied.

Energieverwendung verstehen

Wissen Sie, wie viel Energie Sie gerade verbrauchen? Wissen Sie überhaupt, wie Sie das herausfinden? Glücklicherweise gibt es im energiebewussten Markt von heute viele Möglichkeiten:

  • Nebenzählernutzung: So können Sie in Echtzeit sehen, wo die Energie verwendet wird, um Ihnen zu helfen, mögliche Kosteneinsparungen zu identifizieren.
  • Ein Energiemanagementsystem: Es bietet eine engere Kontrolle und Überwachung der Leistung der Haustechnik, einschließlich Heizung, Lüftung und Klimaanlage.

Bei Letzterem können Einstellungen schnell und einfach gewechselt werden, was Ihnen wirklich helfen kann, die Kosten um 10% zu reduzieren. Das funktioniert, indem Sie die Kontrolle übernehmen, wenn die Gäste außer Haus sind: also kein brennendes Licht im Bad und keine Klimaanlage auf maximaler Einstellung in einem leeren Raum.

Das Einsparungspotenzial beträgt 38 Millionen £ pro Jahr (42 Mio. €)

Laut einem Bericht vom letzten Jahr könnte der Hotelsektor als Ganzes 38 Millionen £ (42 Mio. €) pro Jahr durch eine Vielzahl von energiesparenden Initiativen und Investitionen sparen. Das sind 64 £ (71 €) pro Zimmer.

Wenn man berücksichtigt, dass die Einsparungen direkt beim Reingewinn gemacht werden, nimmt es auch den Druck aus der Jagd nach zusätzlichem Umsatz in einem hart umkämpften Markt.

Der Carbon Trust schätzt, dass eine Energieeinsparung von 20% beim Reingewinn tatsächlich den gleichen Vorteil ergibt, wie um 5% höhere Verkaufszahlen. Mit dem richtigen System sind diese 20% wahrscheinlich viel leichter zu erreichen als die 5%.

Ein Preisunterschied von 47 %

Wenn es um Freizeitzentren geht, verbraucht ein Pool in der Regel 1.321 kWh/m2/Jahr an Energie und 258 kWh/m2/Jahr an Strom. Ein Freizeitzentrum mit einem effizienten Energiemanagement verbraucht hingegen 573 kWh/m2/Jahr an Energie und 164 kWh/m2/Jahr an Strom.

Zu aktuellen Preisen ergibt sich eine 47%ige Reduzierung des Preises, den ein Premiumzentrum für seine Energie im Vergleich zu einem durchschnittlichen Freizeitzentrum zahlt.

CO2reduzierenund den Ruf Ihrer Marke steigern

Die Hotelbranche sollte niemals die Macht der Menschen unterschätzen. Wenn jeder direkt an Energieeinsparung denkt, sehen Besucher gern, dass positive Schritte unternommen werden. Um Ihr Engagement zu zeigen, können Sie:

  • Ihre Energiezertifikate aushängen
  • Regelmäßig Ihre CO2-Bilanz berechnen und Ihre Informationen aktualisieren, um die Verbesserungen zu zeigen
  • Kunden über zukünftige Pläne zur Einsparung von Energie auf dem Laufenden halten

Wenn der Fortschritt stagniert

Accor, das Novotel und Ibis leitet, wird bald einen Rechner zu seiner App hinzuzufügen, um Gäste über die ökologischen und ökonomischen Auswirkungen ihres Aufenthalts zu informieren (Wasserverbrauch, Kohlendioxidemissionen, geschaffene oder unterstützte Arbeitsplätze).

Dies ergibt sich aus einer Umfrage unter 7.000 Gästen, die zeigte, dass zwei von drei Gästen bereit sind, ein wenig mehr für ein Hotel zu zahlen, das verantwortlich handelt.

Mit Hunderten von Hotels hat Accor einen weitreichenden Nachhaltigkeitsplan. Aber auch Accor hat zugegeben, dass trotz der Umkehrung des jährlich steigenden Energieverbrauchs der Fortschritt stagniert.

Zitat aus dem Accor-Nachhaltigkeitsbericht 2016: „Bemühungen, bestehende Geräte in Hotels zu optimieren (zum Beispiel die Feinabstimmung der Systemeinstellungen, die Ausbildung der Mitarbeiter, Installation von LEDs, Drosselventilen und Anwesenheitssensoren usw.) haben ihren Gang genommen, und der Rückgang des Energieverbrauchs hat sich verlangsamt.“

Sie sind nicht die Einzigen. Mehr und mehr Unternehmen der Hotel- und Freizeitbranche finden sich in der gleichen Position wieder. Die schnell zu erreichenden Vorteile wurden bereits genutzt. Die mittelfristigen Investitionen, wie LED-Beleuchtung und Bewegungssensoren, funktionieren, aber trotzdem steigen Energiepreise und CO2-Steuern weiter. Die Lösung? Mehr ausgeben, um mehr zu sparen.

Zukunftssicherheit

Viele Unternehmen sind nun auf der Suche nach Projekten, die größere Kapitalinvestments mit sich bringen. Sie sehen dies als eine Möglichkeit für die Zukunftssicherheit ihrer Geschäfte an, da die Energiepreise unvermeidlich steigen. Angesichts des Bedarfs rund um die Uhr ist ein KWK-System eine attraktive Lösung.

KWK wird von der Regierung als höchst effizientes Mittel zur Erzeugung von Energie empfohlen. Die Einheiten erzeugen nicht nur Elektrizität, sie können tatsächlich die Mehrheit der im Prozess generierten Wärme zurückgewinnen und sie dann für Heizung und Warmwasser für das Gebäude wiederverwenden.

Der Carbon Trust hat auch die Vorteile der KWK-Anlagen für Standorte mit hohem Energiebedarf hervorgehoben, da sie erheblich zur Reduzierung von CO2 beitragen.

Natürlich ist die Kraft-Wärme-Kopplung nicht für jedes Hotel oder Freizeitcenter geeignet. Daher sollten Sie die Durchführung einer Machbarkeitsstudie in Erwägung ziehen. Aber ein gut gepflegtes System sorgt für langfristige Einsparungen, wie das Crowne Plaza Liverpool beweist.

Mit einer KWK-Anlage profitiert Ihr Reingewinn, Sie gewinnen neue Gäste und werden wettbewerbsfähiger für die kommenden Jahre. Ist es nicht das, was wir im Geschäft erreichen wollen?